19:00 18:00 beendet

Ministerkonferenz zu E-Government

Wettbewerbsfähigkeit (COMPET)

#eu2017ee #eGov17

Ministerial e-Government Conference

Führende E-Governance-Experten, Entscheidungsträger, Donatoren und zivilgesellschaftliche Gruppen treffen sich in Tallinn, Estland, um darüber zu beraten, wie Expertise und Wissen zu E-Governance zwischen den Ländern übertragen werden können.

E-Goverment kann Innovationen und Wachstum in der Wirtschaft auslösen, indem es einen Lead-Markt und eine Plattform für private Dienstleistungen anbietet und gleichzeitig Bürokratie abbaut. Digitale Lösungen können dazu beitragen, das Vertrauen in Regierungen zu stärken und das Leben für alle Europäer leichter und produktiver zu machen. Eine der Säulen der Datenfreizügigkeit ist es, Barrieren zu durchbrechen, insbesondere die grenzüberschreitenden, um auf Daten, die in den Händen des öffentlichen Sektors liegen, zugreifen und diese wiederverwenden zu können. 

Obwohl E-Government seit mehr als 15 Jahren zu den wichtigsten europäischen Themen der Politik gehört, ist der Fortschritt nur sehr langsam, um der Geschwindigkeit und Größe der Herausforderung sowie dem tatsächlichen Potential unserer Regierungen gerecht zu werden. Indikatoren wie der Digital Economy and Society Index (DESI)
bestätigen, dass es innerhalb der europäischen Länder erhebliche Unterschiede in der Durchführung von E-Government gibt, ganz zu schweigen von den Verzögerungen in der digitalen Aufnahme auf EU-Ebene. 

Wir wollen die europäischen Minister, die zuständig für E-Government sind, zur Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zum E-Government (Tallinn Declaration) bewegen, um die Arbeit in diesem Bereich in Europa neu zu beleben. Wir wollen Leitlinien für die nächsten Schritte im E-Government sowohl auf der nationalen als auch auf EU-Ebene vereinbaren. Auf der Konferenz werden hochrangige Diskussionen über die Vorteile und die Hebelwirkung des E-Government stattfinden. Außerdem werden praktische Beispiele und bewährte Praktiken aus öffentlichen und privaten Organisationen bereitgestellt.

Estland hat innerhalb von 20 Jahren eine digitale Regierung und Gesellschaft aufgebaut und dadurch enorme Vorteile. Die Digitalisierung hat die Effizienz von Wirtschaftlichkeit, Leistungsfähigkeit des öffentlichen Sektors, Wachstumsdividenden im IKT-Sektor und vielem mehr erhöht. Unser Land wird oft als E-Estland bezeichnet, da die meisten alltäglichen Aufgaben digital durchgeführt werden können, sowohl im öffentlichen Sektor als auch darüber hinaus. Digitale Dienstleistungen aus Estland locken durch das Programm E-Residency Benutzer aus der ganzen Welt an.

Diese Veranstaltung können Sie über unseren Livestream mitverfolgen. Livestream-Videos sind auf unserer Videoseite verfügbar. Fotos der Veranstaltung können auf unserer Fotoseite oder auf unserem Flickr-Account abgerufen werden.

Die Ministerkonferenz zu E-Government wird innerhalb des EU-Strukturfonds „Raising Public Awareness about the Information Society“ veranstaltet und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. 

Facebook-Veranstaltung

Tagesordnung

Moderatoren:

  • Pellegrino Riccardi, Cross-Cultural Experte, Motivationsredner
  • Paul Adamson, Founder und Editor, E!Sharp

8.00 - 9.00

Registrierung für Delegierte. Begrüßungskaffee.

9.00 - 10.15

Parallele Session I

PS 1: Technologie für ein grenzenloses Government
Es werden Fallbeispiele nützlicher technologischer Lösungen und Initiativen untersucht, die bessere Verbindungen
und Interoperabilität über Grenzen hinweg erlauben.

  • Government der Dinge (GiOT) Virtual Government 

Dominic Eskofier, Co-Founder EUVR.org, European VR Association und VR Manager, NVIDIA Corporation

  • Infrachain, Den Weg bereiten für Blockchain-Anwendungen

Patrick Houtsch, Stellvertretender Direktor, Government IT-Zentrum Luxemburg

  • X-Road und andere Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit für gemeinsame IT-Lösungen

Jani Ruuskanen, Koordinierender Projektmanager, Zentrum für Bevölkerungs- und Gebäudebestandsdaten Finnland 


PS 2: Informationsoperationen und Fake News im Digitalen Zeitalter
Es werden Techniken, Initiativen und technische Lösungen untersucht, um eine immer stärker digitalisierte
Bevölkerung zu beteiligen und gleichzeitig Fake News und Informationsoperationen entgegenzuwirken.

  • Fake News und warum es so ein wichtiges Thema ist

Anni Helman, Stellvertretende Leiterin, Einheit Medienkonvergenz und Social Media, GD Kommunikationsnetze,
Inhalte und Technologien, Europäische Kommission

  • Die Rolle von Google / Social Media bei der Bekämpfung der Verbreitung von Fake News

Marco Pancini, Direktor Public Policy and Government Affairs, Google

  • Der Kampf gegen Fake News: Trolle und Störenfriede

Oberst Aivar Jaeski, Ehemaliker stellvertretender Direktor,  Deputy Director, NATO Strategic Communications
Centre of Excellence

10.15 - 10.45

Kaffeepause

10.45 - 12.00

Parallele Session II

PS 3: Politisches Rahmenwerk für grenzenloses Government
Es werden die neueste Forschung und politische Inititativen, sowohl auf Mitgliedstaat- als auch EU-Ebene, zur
Gewährleistung besserer Verbindungen und Interoperabilität über Grenzen hinweg untersucht. 

  • TOOP vorläufige Ergebnise: Grundsatz der Einmaligkeit, die Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Potentials 

Robert Krimmer, Professor, Technische Universität Tallinn, Ragnar Nurkse School of Innovation and Governance

  • Single Digital Gateway

Hubert Gambs, Direktor of Modernization of the Single Market, Europäische Kommission

  • Datengetriebene Nation und Instrumente

Edmunds Beļskis, Stellvertretender Staatssekretär, Ministerium für Umweltschutz und Regionale Entwicklung,
Lettland


PS 4: Gov-Tech Industrieinnovation
Es werden das Potential und der Status von Govtech in Europa untersucht. Außerdem finden die Pitches der
Finalisten des eGov Challenge Competition of Creative Business Cups statt.

  • Regierungen und die digitale Revolution

Kaja Kallas, MdEP, Schirmherrin des Creative Business Cup Estonia

  • Pitches der Finalisten des eGov Challenge Competition of Creative Business Cup
  • Kann Europa ein GovTech-Unicorn werden?

Daniel Korski, CEO & Founder, Public

11.30 - 12.00

Pressekonferenz

  • Andrus Ansip, Vizepräsident, Europäische Kommission
  • Urve Palo, Ministerin für Unternehmertum und Informationstechnologie
  • Siim Sikkut, Stellvertretender Generalsekretär für Kommunikation und staatliche Informationssysteme

12.00 - 13.00

Mittagessen und Ausstellung

13.00 - 13.45

Plenum 1: Begrüßung und Eröffnungsreden

  • Jüri Ratas, Ministerpräsident von Estland 
  • Andrus Ansip, Vizepräsident, Europäische Kommission
  • Urve Palo, Ministerin für Unternehmertum und Informationstechnologie
     

13.45 - 14.30

Plenum 2: Nächste Schritte des eGov in Europa: Tallinner Erklärung als Grundlage

Politische Diskussion zur Reflektion der Erklärung und einfachen Ziele im Bereich eGov, inklusive die Sicht
lokaler Behörden und dem Privatsektor.

Die Diskussion wird von Paul Hofheinz, Präsident & Co-Founder des Lisbon Council, geleitet.

  • Reinhard Posch, Government CIO Österreich
  • Markku Markkula, Präsident, Europäischer Ausschuss der Regionen 
  • Sabine Verheyen, MdEP
  • David Osimo, Direktor Forschung, The Lisbon Council

14.30 - 15.00

Kaffeepause

15.00 - 15.10

eGov Challenge Competition der Creative Business Cup Award-Zeremonie

  • Rasmus Wiinsted Tscherning, Gründer und Geschäftsführer, Creative Business Cup 
  • Urve Palo, Ministerin für Unternehmertum und Informationstechnologie

15.10 - 15.50

Plenum 3: Die Zukunft des E-Government: Technologietrends

Vorausschauende Regierungen und Blockchain-Technologie: Menschliche und Maschinendaten kombinieren, um
Regierungsdienstleistungen zu verbessern

  • KI und die Zukunft des Government

Adrian Brown, Geschäftsführer, Centre for Public Impact

  • Personalisierte Dienstleistungen und Ethik in einer Smart City

Willem Koeman, Business Connector, Amsterdam Economic Board

  • Transformation des Katasteramts durch Blockchain-Anwendungen

Anna Eriksson, CIO und Direktorin für Entwicklung, Lantmäteriet (Schwedisches Landvermessungsamt)

15.50 - 16.35

Plenum 4: Globale Sicht auf E-Government

Ansichten globaler Vorreiter: Bewährte Praktiken und Beispiele von eGov-Erfolgen und Strategien außerhalb der EU

  • Digitale Transformation des Öffentlichen Sektors in OECD-Ländern: Der Wechsel von E-Government zu Digital Government

Barbara-Chiara Ubaldi, Leiterin Digital Government, OECD

  • Digital Government in Uruguay und Lateinamerika

José Clastornik, Direktor, Behörde für Electronic Government und Informationsgesellschaft, Uruguay

  • E-Government-Trends in Asien

Joshua Chambers, Founder GovInsider

16.35 - 16.55

Konferenzschlussfolgerungen durch den Moderator und Urve Palo (Ministerin für Unternehmertum und Informationstechnologie)

16.55 - 18.00

Abschiedskaffee und Networking

Veranstaltungsort

Tallinner Kreativzentrum (Kultuurikatel)

Tallinner Kreativzentrum (Kultuurikatel), Põhja pst 27a, 10415 Tallinn, Estland

Medien

Dateien

Kontakt

Emilie Toomela

Emilie Toomela

Wirtschafts- und Kommunikationsministerium / Pressesprecherin

+372 58145058 +372 6256470 emilie.toomela@mkm.ee

Enel Teinemaa

Enel Teinemaa

Orangetime Event OÜ / Projektleiterin

enel@orangetime.ee +372 56461089

Katrin Hänni

Katrin Hänni

Wirtschafts- und Kommunikationsministerium / Leitende Spezialistin

+372 6397604 katrin.hanni@mkm.ee

Zuletzt geändert 27.10.2017 14:11