09:00 17:30 beendet

Europäische Forschungsexzellenz - Auswirkung und Wert für die Gesellschaft

Wettbewerbsfähigkeit (COMPET)

#eu2017ee

Das Ziel der Konferenz ist es, politischen Entscheidungsträgern zu zeigen, dass augezeichnete Forschung wesentlich zur Lösung der Herausforderungen in Europa und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beiträgt.

Die Forschung in Europa steht derzeit unter erheblichem Druck. Die Öffentlichkeit erwartet von der Forschung, die gesellschaftlichen Herausforderungen lösen zu können. Gleichzeitig beobachten wir ein schwindendes politisches Bekenntnis für Forschungsförderung. Während man die Realisierung der unmittelbaren wirtschaftlichen Vorteile der Forschung erwartet, ist es ebenso wichtig, dass wir die indirekten wirtschaftlichen und sozialen Vorteile der öffentlichen Investitionen aufzeigen.

Echte transformative Effekte liegen in neuen und unerwartbaren wissenschaftlichen und technlogischen Entdeckungen. Sie legen den Grundstein für neue Industrien, Märkte und breitere gesellschaftliche Erneuerung. Die Konferenz zeigt den Wert der Forschung, schafft einen Fall für Investitionen in Forschung und Innovation, und zielt auf die Stärkung des politschen Bekenntnisses für ehrgeizige langfristige öffentliche Investitionen in die europäische Forschung und Innovation ab. Sie regt zu einer Perspektive an, die weiterblickt als nur auf die kurzfristige Sicht und konzentriert sich stattdessen auf eine langfristige Vision.

Die Konferenz bringt international herausragende Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger aus vielen EU-Ländern, sowie eine Reihe von Interessenvertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Bevölkerung zusammen. Sie wird eine offene Debatte anregen, wie eine ausgezeichnete Forschung gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wert generieren und wie das Rahmenprogramm nach 2020 gefördert werden kann.

Das Teilen von Wissen, bewährten Praktiken und Erfahrungen wird positive und starke Botschaften generieren, die sich an ein breiteres Publikum richten. Die Konferenz zielt darauf ab, die Debatte zur europäischen Forschungspolitik in der Abschlussphase des nächsten Rahmenprogramms zu beeinflussen. Das Ergebnis der Konferenz wird in einer Abschlusserklärung, dem Tallinn Call for Action, vorgestellt.

Diese Veranstaltung können Sie über unseren Livestream mitverfolgen. Livestream-Videos sind auf unserer Videoseite verfügbar. Fotos der Veranstaltung können auf unserer Fotoseite oder auf unserem Flickr-Account abgerufen werden.

Es werden eine Reihe von Nebenveranstaltungen in Tallinn am Tag vor und nach der Konferenz stattfinden:

11. Oktober

  • 13:00 - 17:00 Uhr ERC: Europas Wissenschaftsbasis stärken

Die Mission des Europäischen Forschungsrates (in Englisch) ist es, Niveau, Dynamik und Kreativität des europäischen Forschungssystems durch wettbewerbsorientierte Förderung für forschungsgetriebene Pionierforschung in allen Bereichen der Natur- und Geisteswissenschaften zu steigern. Die Veranstaltung bietet Einblicke in die Rolle des ERC bei der Förderung europäischer Forschungsgemeinschaften und der Ergänzung nationaler Forschungspolitiken.

Agenda (in Englisch) (PDF, 389 KB)

  • 14:30 - 17:00 Uhr Natur-Café

Das Natur-Café (in Englisch) wird organisiert von Nature Research und ist eine intensive Runder-Tisch-Veranstaltung, die sich auf die Rolle der Wissenschafskommunikation bei der Steigerung des gesellschaftlichen Einflusses durch Forschung konzentriert. Für diese Veranstaltung können Sie sich bereits registrieren (in Englisch). 

13. Oktober

  • 8:45 - 16:00 Uhr Grenzen überschreiten: Neue Ansätze für Wissenschaftspolitik in Europa (SAPEA-Konferenz)

Der Science Advice for Policy by European Academies (in Englisch) bringt ausgezeichnetes Wissen und Expertise von Wissenschaftlern aus über 100 Akademien, Nachwuchsakademien und gelehrten Gesellschaften aus mehr als 40 Ländern Europas zusammen. SAPEA ist Teil des European Scientific Advice Mechanism (SAM), der unabhängige, interdisziplinäre und evidenzbasierte wissenschaftliche Empfehlungen zu Politikfragen der Europäischen Kommission ausspricht. Diese eintägige SAPEA-Konferenz ermöglicht eine frische Herangehensweise an Veränderungen bei den Annäherungen zur Wissenschaftspolitik. Redner von SAPEA, der Europäischen Kommission, dem privaten Sektor, Medien und Bürgerorganisationen werden bewährte Praktiken mit einer breiten Öffentlichkeit teilen und neue Wege aufzeigen.

  • 9:00 - 12:30 Uhr DANDELION-Workshop zum Einfluss von Sozialwissenschaften

Dieser Workshop bringt Interessenvertreter aus der sozialwissenschaftlichen Forschung, Politik und Bevölkerung zusammen, um den Austausch und die Schaffung von positiven Auswirkungen der EU-Forschungsprojekte zu inklusiven, innovativen, reflektiven Gesellschaften zu fördern. DANDELION (in Englisch) ist ein Projekt, das die Verbreitung der Ergebnisse der sozioökonomischen Forschung der Natur- und Geisteswissenschaften auf die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen fördert, und darauf abzielt, deren Wert und Einfluss auf Politik, Gesellschaft und den Markt zu steigern.

Für weitere Informationen über die Redner lesen Sie bitte das englischsprachige Dokument „Redner“ am Ende dieser Seite.

Agenda (in Englisch) (PDF, 626 KB)

Tagesordnung

20.00-23.00

Konferenz-Abendessen

Estonia Concert Hall

Der Moderator der Konferenz isz Brian Cox, University of Manchester

9.00-9.30

Registrierung

9.30-10.00

Willkommens- und Eröffnungsreden

  • Mailis Reps, estnische Ministerin für Bildung und Forschung 
  • Videobotschaft des EU-Kommissars Carlos Moedas

10.00-10.30

Grundsatzrede

  • Mark Ferguson, Mitglied der Hochrangigen Gruppe zu Maximierung des Einflusses der Forschungs- und Innovationsprogramme der EU 

10.30

Kaffeepause

Tagung I: Das Unerwartete erwarten: Pionierforschung bringt uns der Zukunft näher

11.00-11.15

Showcase

  • Valeria Nicolosi, Professorin für Nanomaterialien und Mikroskopie, Trinity College Dublin

11.15-12.15

Podiumsdiskussion

  • Jaak Aaviksoo, Rektor der Technischen Universität Tallinn, ehemaliger estnischer Bildungsminister
  • Birgitte Nauntofte, CEO, Novo Nordisk Foundation 
  • Valeria Nicolosi, Professorin für Nanomaterialien und Mikroskopie, Trinity College Dublin
  • Pim Tuyls, CEO, Intrinsic ID 

12.15

Mittagessen

Tagung II: Vom Einfluss zum Wert der Forschung: Gründe für die Investition in Forschung

13.30-14.45

Podiumsdiskussion

Teilnehmer:

  • Jean-Pierre Bourguignon,  Präsident, Europäischer Forschungsrat (ERC)
  • Ola Erstad, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beratenden Ausschusses Science Europe (SAC)
  • Luc Soete, Maastricht University
  • Günter Stock, Vorsitzender des SAPEA-Vorstands, Präsident ALLEA President
  • Vladimir Šucha, Generaldirektor, Gemeinsame Forschungsstelle (JRC)

14.45

Kaffeepause

15.15

Tagung III: Form und Funktion: Gestaltung europäischer Forschung und Innovationspolitiken zum Nutzen der Gesellschaft

15.15-15.25

Showcase

  • Nicole Grobert, Professorin für Nanomaterialien, University of Oxford 

15.25-15.35

Präsentation

  • Dominique Guellec, Leiterin der Abteilung für Wissenschaft und Technologie (STP) des Direktorats für Wissenschaft, Technologie und Innovation der OECD 

15.35-16.30

Podiumsdiskussion

  • Gemma Galdon Clavell, Gründer and Direktor, Eticas Research & Consulting 
  • Ciara Judge, Co-Founder and Co-Director, Germinaid Innovations, Preisträger der Google Science Fair 2014 
  • Martin Kern, Interim-Direktor, Europäisches Innovations- und Technologieinstitut (EIT) 
  • Siim Sikkut, Stellvertretender Generalsekretär für Kommunikation und staatliche Informationssysteme, Wirtschafts- und Kommunikationsministerium 

Tagung IV: Tallinn Call for Action: Nächste Schritte zur Förderung der europäischen Forschungsexzellenz

16.30-16.45

Übergabe des Tallinn Call for Action

16.45-17.30

Abschließende Podiumsdiskussion

Teilnehmer:

  • Janusz Bujnicki, Mitglied der hochrangigen Gruppe der wissenschaftlichen Berater Scientific des EC Scientific Advice Mechanism 
  • Stefan Deix (Direktor des European Council for Automotive R&D - EUCAR)
  • Marina Huzvarova, Vizepräsidentin der European Union of Science Journalists' Associations (EUSJA) 
  • Robert-Jan Smits, Generaldirektor für Forschung und Innovation, Europäische Kommission
  • Sven Stafström, Generaldirektor, Schwedischer Forschungsrat 

Veranstaltungsort

Tallinner Kreativzentrum (Kultuurikatel)

Tallinner Kreativzentrum (Kultuurikatel), Põhja pst 27a, 10415 Tallinn, Estland

Medien

Links

Dateien

Kontakt

Kristin Kraav

Kristin Kraav

Estnischer Forschungsrat

+372 5013482 kristin.kraav@etag.ee

Zuletzt geändert 20.10.2017 13:15