Kulturminister Indrek Saar nimmt an Eröffnung des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 in Mailand teil

  • Pressemitteilungen
  • 07.12.2017 12:00

#eu2017ee #EuropeForCulture

Logo

Heute, am 7. Dezember, nimmt Kulturminister Indrek Saar am Europäischen Kulturforum in Mailand teil, wo er eine Grundsatzrede halten wird. Im Rahmen des Forums wird er auch an der offiziellen Eröffnung des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 teilnehmen.

Ziel des von der Europäischen Kommission initiierten Europäischen Jahres des Kulturerbes ist es, die Menschen zu ermutigen, das reiche und vielfältige kulturelle Erbe Europas zu erkunden, seinen einzigartigen Wert zu würdigen und darüber nachzudenken, welchen Platz das kulturelle Erbe in unserem Leben einnimmt. Das Europäische Kulturforum ist eine alle zwei Jahre von der Europäischen Kommission organisierte Veranstaltung, bei der Experten und politische Entscheidungsträger sowie Vertreter des Kultursektors zusammenkommen, um aktuelle europäische Kulturfragen und die kulturellen Initiativen der Europäischen Union zu diskutieren.

Laut Kulturminister Indrek Saar geht es in Europa nicht nur um Wirtschaft und den Binnenmarkt, es geht auch um unsere Kreativität, Kultur und unser Erbe. „Kultur ist der Eckpfeiler unseres Seins, sie prägt unsere Identität und unser Zugehörigkeitsgefühl und spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau einer kohärenten und integrativen Gesellschaft“, so Saar.

Er fügte hinzu, dass das Europäische Jahr des Kulturerbes in einem für Estland besonders bedeutsamen Jahr stattfinden wird, nämlich dem Jahr, in dem die Republik Estland ihr hundertjähriges Bestehen feiert. „Gegenwärtig besteht unsere Hauptaufgabe darin, einen besseren Zugang zu kulturellen Angeboten über digitale Medien zu gewährleisten. Andererseits müssen wir auch die Bürger stärker in Schaffung, Erhaltung und Nutzung von Kultur einbinden. Das Europäische Jahr des Kulturerbes wird dazu beitragen, die Öffentlichkeit über die Bedeutung der Inklusion zu informieren, um somit sicherzustellen, dass unsere Kultur und unser Erbe weiterhin lebendig und zugänglich bleiben“, betonte Saar.

Die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Europäischen Jahr des Kulturerbes werden vom estnischen Amt für nationales Kulturerbe in Zusammenarbeit mit dem estnischen Folklorerat koordiniert. Laut Siim Raie, dem Generaldirektor des Amt für nationales Kulturerbe, sollen die Menschen dazu ermutigt werden, sowohl geistiges, digitales als auch greifbares Erbe zu feiern. „Die Ereignisse und Unternehmungen im Laufe des Jahres konzentrieren sich auf die Gegenwart und auf aktuelle Kulturträger, denn nur so kann der Vergangenheit neue Bedeutung und Nützlichkeit verliehen werden“, so Raie. „Die Geschichte Estlands und Europas bietet eine reiche, inspirierende und engagierte Grundlage für unsere zeitgenössischen Aktivitäten in allen Bereichen “, betonte Raie.

Das diesjährige Europäische Kulturforum, das vom 7. bis 8. Dezember stattfindet, widmet sich zudem dem bevorstehenden Europäischen Jahr des Kulturerbes. Bei dem Forum werden Antworten auf die Fragen gesucht, ob sich die Europäer für Kultur und Kulturerbe interessieren, welche soziale Rolle die Kultur spielt und welchen Beitrag sie zur Gesellschaft leisten kann.

Das Europäische Jahr des Kulturerbes 2018 wird am ersten Tag des Europäischen Kulturforums offiziell eröffnet. Die Eröffnungszeremonie wird von Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Jugend, Kultur und Sport, geleitet. Auch der estnische Kulturminister Indrek Saar ist als Vertreter des estnischen Vorsitzes anwesend, ebenso werden Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, Dario Franceschini, italienischer Minister für Kulturerbe und Tourismus, und MdEP Petra Kammerevert, Vorsitzende des Kulturausschusses des Europäischen Parlaments, teilnehmen.