Estnischer Finanzminister Toomas Tõniste und EIB-Vizepräsident Alexander Stubb berieten über Europäische Investitionsbank

  • Pressemitteilungen
  • 08.08.2017 16:25

#eu2017ee

Toomas Tõniste und Alexander Stubb
Der estnische Finanzminister Toomas Tõniste traf sich heute, am 8. August, in Tallinn mit Alexander Stubb, dem Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank. (Foto: Finanzministerium)

Der estnische Finanzminister Toomas Tõniste traf sich heute, am 8. August, in Tallinn mit Alexander Stubb, dem Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank (EIB). Das Treffen konzentrierte sich auf die Themen, die der estnische Vorsitz im Rat der EU mit dem Europäischen Parlament verhandeln wird sowie die Aktivitäten der Bank in der Europäischen Union und darüber hinaus.

„Der estnische Vorsitz möchte den Finanzsektor stärken und das Investitionsklima verbessern“, so Tõniste. „Die EIB spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Verhandlungen, welche die Entwicklung der EIB betreffen, sind eine große Herausforderung und wir werden unser Bestes tun, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.“

Der Rat und das Europäische Parlament verhandeln derzeit über eine Verlängerung der Laufzeit des Europäischen Fonds für strategische Investitionen und eine Ausweitung der Kapazitäten. Auch die Verhandlungen über das EIB-Außenmandat sind im Gange. Die EIB spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der außenpolitischen Aktivitäten der EU.

Bei dem Treffen betonte Tõniste die Bedeutung der EIB als Partner für Estland. „Die EIB hat einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung des privaten Sektors geleistet und es ermöglicht, wichtige öffentliche Projekte abzuschließen. Die EIB hat zudem die Finanzierung der Strukturfonds der Europäischen Union ergänzt“, so Tõniste.

In den letzten fünf Jahren hat die Bank mehr als 1,16 Milliarden € in Estland investiert. Im Jahr 2016 wurde ein Darlehen für den Wiederaufbau und die Erweiterung des Flughafens Tallinn (30 Millionen €) unterzeichnet; Anfang 2017 erhielt Skeleton Technologies ein Darlehen (15 Millionen €), und im Mai wurde ein Darlehen an die Stadt Tallinn (100 Millionen €) unterzeichnet.